Ehemalige Mitarbeiter

Dr. David Heise

ehem. Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dr. David Heise

Publikationen:

Filter:
  • Heise, David: Überlegungen zu einem Empfängergerichtete(re)n IT-Kostenmanagement als Bestandteil eines integrativen IT-Controllings. In: Controlling (2014) Nr. 2, S. 116-123. BIB DownloadDetails
  • Heise, David; Strecker, Stefan; Frank, Ulrich: ControlML: A domain-specific modeling language in support of assessing internal controls and the internal control system. In: International Journal of Accounting Information Systems (IJAIS), Jg. 15 (2014) Nr. 3, S. 224-245. doi:10.1016/j.accinf.2013.09.001VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David: Unternehmensmodell-basiertes IT-Kostenmanagement als Bestandteil eines integrativen IT-Controllings. Logos, Berlin 2013. BIB DownloadDetails
  • Kattenstroth, Heiko; Frank, Ulrich; Heise, David: Towards a Modelling Method in Support of Evaluating Information Systems Integration. In: Jung, Reinhard; Reichert, M. (Hrsg.): Proceedings of the 5th International Workshop on Enterprise Modelling and Information Systems Architectures (EMISA ’13), St. Gallen, Schweiz. GI, 2013, S. 85-99. VolltextBIB DownloadDetails
  • Strecker, Stefan; Frank, Ulrich; Heise, David; Kattenstroth, Heiko: MetricM: A modeling method in support of the reflective design and use of performance measurement systems. In: Information Systems and e-Business Management, Jg. 10 (2012) Nr. 2, S. 241-276. doi:10.1007/s10257-011-0172-6VolltextBIB DownloadDetails
  • Frank, Ulrich; Strecker, Stefan; Heise, David; Kattenstroth, Heiko; Schauer, Carola: Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in der Wirtschaftsinformatik - ICB Research Report, 45. Essen 2011. doi:10.17185/duepublico/47069) VolltextBIB DownloadDetails
  • Frank, Ulrich; Strecker, Stefan; Kattenstroth, Heiko; Heise, David: Wissenschaftliche Untersuchung zur „Integration der COBIT und ITIL Standards mit der Rahmenarchitektur IT-Steuerung Bund“, Essen 2011. VolltextBIB DownloadDetails
  • Kattenstroth, Heiko; Heise, David: Towards a Method for IT Service Management. In: Johannesson, Paul; Krogstie, John; Opdahl, Andreas (Hrsg.): The Practice of Enterprise Modeling. Springer, Berlin 2011, S. 178-192. VolltextBIB DownloadDetails
  • Strecker, Stefan; Heise, David; Frank, Ulrich: RiskM: A multi-perspective modeling method for IT risk assessment. In: Information Systems Frontiers, Jg. 13 (2011) Nr. 4, S. 595-611. doi:10.1007/s10796-010-9235-3VolltextBIB DownloadDetails
  • Strecker, Stefan; Heise, David; Frank, Ulrich: Prolegomena of a modelling method in support of audit risk assessment: Outline of a domain-specific modelling language for internal controls and internal control systems. In: Enterprise Modelling and Information Systems Architectures: An International Journal, Jg. 6 (2011) Nr. 3, S. 5-24. doi:10.18417/emisa.6.3.1BIB DownloadDetails
  • Strecker, Stefan; Heise, David; Frank, Ulrich: Entwurf einer Mentoring-Konzeption für den Studiengang M.Sc. Wirtschaftsinformatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen - ICB Research Report, 39. Essen 2010. doi:10.17185/duepublico/47083) VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David: A Method for IS Cost Management – An Enterprise Modeling Approach. In: Doctoral Consortium der DESRIST. 2010. VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David: Potentiale der Unternehmensmodellierung für das IT-Kostenmanagement. In: Fähnrich, Klaus-Peter; Franczyk, Bogdan (Hrsg.): Service Science – Proceedings der Informatik 2010. GI, Bonn 2010, S. 633-639. VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David; Heß, Michael; Strecker, Stefan; Frank, Ulrich: Rekonstruktion eines klinischen Behandlungspfads mithilfe domänenspezifischer Erweiterungen einer Geschäftsprozessmodellierungssprache: Anwendungsfall und Sprachkonzepte. In: Thomas, Oliver; Nüttgens, Markus (Hrsg.): Dienstleistungsmodellierung 2010. Interdisziplinäre Konzepte und Anwendungen. Physica, Heidelberg 2010, S. 210-227. doi:10.1007/978-3-7908-2621-0_11VolltextBIB DownloadDetails
  • Strecker, Stefan; Heise, David; Frank, Ulrich: Toward modeling constructs for audit risk assessment: Reflections on internal controls modeling. In: Esswein, Werner; Turowski, Klaus; Juhrisch, Martin (Hrsg.): Modellierung betrieblicher Informationssysteme (MobIS 2010) : Modellgestütztes Management, 15.-17. September 2010, Dresden. GI, 2010, S. 131-148. VolltextBIB DownloadDetails
  • Frank, Ulrich; Heise, David; Kattenstroth, Heiko; Ferguson, Donald; Hadar, Ethan; Waschke, Marvin: ITML: A Domain-Specific Modeling Language for Supporting Business Driven IT Management. In: Tolvanen, Juha-Pekka; Rossi, Matti; Gray, J.; Sprinkle, J. (Hrsg.): Proceedings of the 9th OOPSLA workshop on domain-specific modeling (DSM). Helsinki Business School, Helsinki 2009. doi:10.1145/1639950.1639975VolltextBIB DownloadDetails
  • Frank, Ulrich; Heise, David; Kattenstroth, Heiko: Use of a Domain Specific Modeling Language for Realizing Versatile Dashboards. In: Tolvanen, Juha-Pekka; Rossi, Matti; Gray, J.; Sprinkle, J. (Hrsg.): Proceedings of the 9th OOPSLA workshop on domain-specific modeling (DSM). Helsinki Business School, Helsinki 2009. doi:10.1145/1639950.1639975VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David; Strecker, Stefan; Frank, Ulrich; Jung, Jürgen: Erweiterung einer Unternehmensmodellierungsmethode zur Unterstützung des IT-Controllings. In: Bichler, M.; Hess, Thomas; Krcmar, Helmut; Lechner, Ulrike; Matthes, Florian; Picot, Arnold; Speitkamp, Benjamin; Wolf, Petra (Hrsg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2008. GITO, Berlin 2008, S. 1017-1028. VolltextBIB DownloadDetails
  • Frank, Ulrich; Heise, David; Kattenstroth, Heiko; Schauer, Hanno: Designing and Utilising Business Indicator Systems within Enterprise Models – Outline of a Method. In: Loos, Peter; Nüttgens, Markus; Turowski, Klaus; Werth, Dirk (Hrsg.): Modellierung betrieblicher Informationssysteme (MobIS 2008). GI, Bonn 2008, S. 89-105. VolltextBIB DownloadDetails
  • Heise, David; Schauer, Carola; Strecker, Stefan: Informationsquellen für IT-Professionals: Analyse und Bewertung der Fachpresse aus Sicht der Wirtschaftsinformatik - ICB Research Report, 15. Essen 2007. doi:10.17185/duepublico/47153) VolltextBIB DownloadDetails

    Der vorliegende Forschungsbericht präsentiert die Ergebnisse eines Hauptseminars am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellierung der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. Im Rahmen der Lehrveranstaltung erarbeiteten die Teilnehmer Bewertungskriterien zur differenzierten Untersuchung von Publikationen, die sich primär an IT-Professionals und IT-Entscheider richten (IT-Fachpresse). In neun Seminararbeiten wird jeweils eine ausgewählte IT-Fachzeitschrift anhand des entwickelten Bezugsrahmens untersucht. Neben quantitativen Kriterien, wie bspw. Seitenanzahl, Anteile an Werbung und Abbildungen, werden dabei Anforderungen an Nachvollziehbarkeit, Begründung und Objektivität aus der Sicht der verschiedenen Zielgruppen (Lesergruppen) als Kriterien herangezogen. Dieser Bericht fasst die wesentlichen Ergebnisse der eingereichten Arbeiten zusammen und nimmt eine vergleichende Gegenüberstellung der untersuchten Publikationen vor. Die Ergebnisse dieser Analyse unterstützen die intendierten Lesergruppen bei der Auswahl von IT-Fachzeitschriften und geben Nutzern im akademischen Umfeld einen Überblick über ein sonst eher vernachlässigtes Genre.

  • Heise, David; Meyer, A.; Strecker, Stefan: Evaluation quelloffener betrieblicher Anwendungssysteme: Bezugsrahmen und Zwischenergebnisse. In: Koschke, Rainer; Herzog, Otthein; Rüdiger, Karl-Heinz; Ronthaler, Marc (Hrsg.): Informatik 2007 - Informatik trifft Logistik - Band 2. GI, Bonn 2007, S. 48-52. VolltextBIB DownloadDetails

Begleitete Abschlussarbeiten:

Filter:
  • Modellierung der Cloud - Eine Analyse ausgewählter Modellierungsansätze (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2013) Details

    Cloud Computing gewinnt sowohl in der Wissenschaft als auch in der Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. War es vor einigen Jahren noch ein Hype, etabliert sich Cloud Computing als eine Alternative zu den vorherrschenden Technologien. Cloud Compu-ting ist zudem ein neuer Aspekt, welcher bei der Betrachtung eines Unternehmens be-rücksichtigt werden sollte. Mit Hilfe von angemessenen Abstraktionen, entsprechenden Konzepten und passenden graphischen Darstellungen wird eine integrierte und ganzheitliche Sicht auf das Unternehmen erstellt. Es gibt dazu vielzählige Ansätze und Methoden. Doch es stellt sich die Frage, inwieweit diese in der Lage sind, Cloud Computing zu modellieren. Diese Arbeit geht diesem Aspekt nach. Zuerst werden die Anforderungen, die für die Modellierung von Cloud Computing relevant sind, identifiziert und auf Basis der Ergebnisse eine Bewertungsmethode entwickelt. Schließlich werden im zweiten Abschnitt bestimmte Ansätze ausgewählt und mit Hilfe der Bewertungsmethode analysiert.

  • Eine Analyse des Beitrags ausgewählter Wirtschaftlichkeitsverfahren für das Cloud Computing (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    Diese Arbeit untersucht die Wirtschaftlichkeitsbeurteilung von Cloud Computing. Dazu werden die Begriffe Cloud Computing und Wirtschaftlichkeit aufgearbeitet. Es erfolgt die Konzeption eines Bezugsrahmens, der zur Analyse des Beitrags ausgewählter Wirtschaftlichkeitsverfahren für das Cloud Computing eingesetzt wird. Mithilfe des Bezugsrahmens werden drei Verfahren analysiert, die auf einem erweiterten Wirtschaftlichkeitsverständnis basieren. Dazu zählen der Mehr-Ebenen-Ansatz von Reichwald et al. (1996), das WiBe-Verfahren von Röthig et al. (2007) und der Information-Economics-Ansatz von Parker und Benson (1988).

  • Eine kritische Analyse des Cloud Computings aus Sicht des IT-Management (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    Cloud Computing wird mittlerweile als ein neues IT-Paradigma bezeichnet und ist für viele Unternehmen aufgrund der offensichtlichen Vorteile, wie z.B. die Kostenersparnis oder die Skalierbarkeit der IT-Ressourcen, ein interessantes Thema. Die Entscheidung, ob Cloud Computing in einem Unternehmen eingeführt werden sollte, ist individuell durch das IT-Management zu treffen. Allerdings gestaltet sich dieser Entscheidungsprozess schwierig, weil keine konkreten oder nur unzureichende Entscheidungshilfen vorhanden sind. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Perspektiven IT-Governance, IT-Strategie, IT-Prozesse, IT-Personal, IT-Controlling und IT-Sicherheit im Hinblick auf eine Cloud-Einführung sowie -Nutzung analysiert. Anhand der Ergebnisse wird ein Fragenkatalog erstellt, der einem CIO für eine Entscheidungsfindung als Bezugsrahmen dienen kann. Es wird deutlich, dass die Einführung von Cloud Computing strategische, finanzielle, organisatorische, technische und personelle Veränderungen beinhaltet, die vor der Umsetzung gründlich bedacht werden sollten.

  • Modellierung von Prozessvarianten – Diskussion von Abstraktionskonzepten in der Geschäftsprozessmodellierung (Masterarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    Unternehmen können sich aus verschiedenen Einheiten zusammensetzen. Diese Unterteilung kann nach Funktionsbereichen, divisional oder als Matrixorganisation erfolgen. Da in verschiedenen Unternehmensteilen häufig ähnliche Prozesse verwendet werden, besteht die Notwendigkeit von den Besonderheiten in den Abläufen einzelner Unternehmensteile zu abstrahieren. Das Konzept der Prozessvariante verheißt hierfür das richtige Mittel zu sein. Thema der vorliegenden Arbeit ist die Modellierung von Prozessvarianten. Dabei werden vorhandene Ansätze vorgestellt, voneinander abgegrenzt und kritisch diskutiert. Die zentrale Fragestellung dabei ist, ob die vorhandenen Konzepte eine konsistente und redundanzfreie Wiederverwendung bei der Modellierung von Geschäftsprozessen ermöglichen. Darüber hinaus werden alternative Ansätze aufgezeigt.

  • Informationssysteme für das IT-Controlling: Eine Analyse und Bewertung ausgewählter Systeme (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    Diese Ausarbeitung wurde mit dem Ziel angefertigt, einen Überblick über Abdeckung der Informationssysteme für das IT-Controlling zu geben. Dabei wurde deutlich, dass der Fokus der untersuchten Informationssysteme im Berichtswesen, Kosten-, IT-Asset- und ITServicemanagement liegt. Schwachstellen in der Abdeckung sind das Risiko-, Chancen-, Strategiemanagement und die Wissensdokumentation. Das zweite Ziel, dass verfolgt wurde, ist die Vorstellung der Anforderungen an Informationssysteme für das IT-Controlling aus wissenschaftlicher Sicht und damit verbunden der Aufbau eines Kriterienkataloges. Der Schwerpunkt der Kriterien bezieht sich auf die Verwaltung, Visualisierung und Überwachung der Steuerungsobjekte des IT-Controllings. Dabei stellt vor allem die Anpassungsfähigkeit ein Kriterium dar, das von vielen Informationssystemen nicht erfüllt werden konnte.

  • IT-Sicherheit im Fokus des IT-Managements – Eine Analyse ausgewählter Referenzmodelle des IT-Servicemanagements (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    Sicherheit von IT-Systemen ist das Kernthema moderner Informationsverarbeitung. Durch die kontinuierlichen technologischen Entwicklungen steigt die Abhängigkeit der Unternehmen von der Verfügbarkeit dieser Systeme. Oftmals wird die Sicherheit von ITSystemen als rein technisches Problem verstanden. In der Unternehmenspraxis existiert demnach das Bedürfnis nach einem umfassenden Leitfaden, der sämtliche Facetten der Sicherstellung der Unternehmens-IT berücksichtigt. Zu diesem Zweck wird in der vorliegenden Arbeit zunächst ein Bezugsrahmen für die IT-Sicherheit konzipiert. Dieser ermöglicht es, eine Gesamtsicht auf das Thema IT-Sicherheit zu erhalten, der die unterschiedlichen Perspektiven im Rahmen der Sicherheit von IT aufzeigt. Zu jeder Perspektive werden Maßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen vorgestellt, die einen Großteil der Ursachen für Sicherheitsprobleme beherrschbar machen. Anschließend werden ausgewählte Referenzmodelle (ITIL, COBIT und IT-Grundschutz) basierend auf dem konzipierten Bezugsrahmen hinsichtlich ihrer Eignung als ITSicherheitsleitfaden untersucht. Die Analyse hat ergeben, dass der IT-Grundschutz den größten Unterstützungsgrad für die Etablierung eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts bietet und als Fundament für eigene Maßnahmenkataloge eingesetzt werden kann. Allerdings werden nicht alle im Bezugsrahmen definierten Anforderungen abgedeckt, sodass entsprechende Anpassungen und Ergänzungen vorgenommen werden müssen.

  • Entwicklung einer Methode für das IT-Projektmanagement im Kontext der Unternehmensmodellierung (Masterarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012) Details

    In der vorliegenden Arbeit wird eine domänenspezifische Modellierungsmethode für das IT-Projektmanagement vorgestellt. Diese ergänzt die umfassende Unternehmensmodellierungsmethode MEMO um strukturelle und prozedurale Konzepte zur Unterstützung des Managements von IT-Projekten, mit dem Ziel, aufzuzeigen, wie die konzeptuelle Modellierung im Rahmen des IT-Projektmanagements Anwendung finden und Hilfestellung leisten kann. Dazu ermöglicht es die Methode Transparenz über Projekte, ihren Ablauf und ihre Beziehungen zum Unternehmenskontext sowie zu anderen Projekten zu schaffen. So kann zum einen die in der Domäne vorherrschende Komplexität reduziert und zum anderen neben der Planung gleichzeitig auch die Steuerung und Kontrolle von IT-Projekten erleichtert werden. Außerdem trägt die Methode wesentlich dazu bei, die Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten zu fördern.

  • Instrumente der IT-Kosten- und Leistungsrechnung: Analyse und Vergleich verschiedener Ansätze zur IT-Prozesskostenrechnung (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2012)
  • Eine kritische Analyse der Prozesskostenrechnung als Instrument des IT-Kostenmanagements (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2011) Details

    Die wachsende Bedeutung der IT für die Unternehmen bewirkt, dass auch die IT-Kosten zunehmend einer kritischen Betrachtung seitens der Unternehmensführung ausgesetzt sind und IT-Controller unter dem Druck stehen, "ihre" Kosten zu rechtfertigen. Somit entsteht der Bedarf an einem (IT-)Kostenmanagement und entsprechender unterstützender Instrumentarien. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Prozesskostenrechnung einer kritischen Analyse unterzogen. Als "Maßstab" zur Beurteilung des Nutzens, werden zuvor Anforderungen an Kostenrechnungsinstrumente identifiziert, die nötig sind, um die Aufgaben und Ziele durch das IT-Kostenmanagement zu erfüllen.

  • Modellierung von Prozessvarianten: Analyse und Bewertung existierender Ansätze (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2011) Details

    Die Referenzmodellierung wird heutzutage als bewährte Methode zur Unterstützung bei der Entwicklung von Informationssystemen anerkannt. So bilden Referenzmodelle Domänenwissen in wiederverwendbarer Form ab und besitzen durch die Abstraktion von spezifischen Details Gültigkeit für eine Menge von Anwendungsfällen. Eine Möglichkeit, dem Dilemma der Referenzmodellierung zu entgegnen und die Nutzung von Referenzmodellen zu vereinfachen, ist die Anreicherung dieser mit Konfigurationsmechanismen. Hierbei werden mehrere Varianten in einem Referenzmodell integriert dargestellt und können für konkrete Anwendungsfälle abgeleitet werden. Im Rahmen dieser Arbeit werden Ansätze für die Modellierung von Prozessvarianten untersucht und bewertet. Die für die Bewertung herangezogenen Anforderungen werden auf Basis von identifizierten Herausforderungen der Modellierung von Prozessvarianten gewonnen.

  • Verrechnungspreise für IT-Organisationen: Entwurf eines Bezugsrahmens (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2011)
  • Ein Ansatz zur Erstellung und Nutzung von Prozesslandkarten im Kontext der Unternehmensmodellierung (Diplomarbeit Wirtschaftsinformatik, 2010) Details

    Der Einsatz von sog. "Prozesslandkarten" ist in der Praxis des Geschäftsprozessmanagements weit verbreitet. Dem Betrachter bieten sie eine grobe Übersicht über eine Menge ausgewählter Geschäftsprozesse und deren übergreifende Zusammenhänge. Damit unterscheiden sie sich von den gängigen Darstellungsformen der Unternehmensmodellierung, die vorrangig die Beschreibung einzelner Prozessabläufe betonen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Potentiale eines modellbasierten Ansatzes für Prozesslandkarten zu untersuchen. Dazu werden beispielhafte Anwendungsszenarien konstruiert, auf deren Grundlage die Bestimmung von Anforderungen an einen Diagrammtyp "Prozesslandkarte" erfolgt. Daraufhin wird eine semi-formale Modellierungssprache im Kontext der Unternehmensmodellierungsmethode MEMO entworfen. Abschließend erfolgt eine exemplarische Anwendung am Beispiel einer Hochschule. Durch die Unterstützung prozessübergreifender Analyseszenarien bietet der Diagrammtyp "Prozesslandkarte" eine sinnvolle Erweiterung zu detaillierteren Beschreibungsformen der Unternehmensmodellierung. Umgekehrt ermöglicht die semi-formale Spezifikation eines modellbasierten Ansatzes eine enge Integration ergänzender Beschreibungsformen. Zudem fördert eine enge Verknüpfung modellbasierter Prozesslandkarten mit detaillierteren Formen der Prozessbeschreibung die allgemeine Prozesstransparenz.

  • Informationssysteme für das IT-Projektmanagement: Eine Analyse und Bewertung ausgewählter Systeme (Bachelorarbeit Wirtschaftsinformatik, 2010) Details

    Die vorliegende Arbeit untersucht die Projekt- und Projektmanagementdimensionen und schlägt basierend auf den identifizierten Dimensionen einen Bezugsrahmen zur Charakterisierung von Projekten vor. In einem zweiten Schritt werden Informationssysteme für das Projektmanagement mit Fokus auf IT-Routineprojekte vorgestellt und dahin gehend analysiert, ob diese die erarbeiteten Dimensionen abbilden können.

  • Unterstützung der Einführung von Performance Measurement Systemen – Ein Ansatz der Unternehmensmodellierung (Diplomarbeit Wirtschaftsinformatik, 2009)