Modellgetriebene Softwareentwicklung (Theoretische Grundlagen)

Vorlesung

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Theoretische Grundlagen) (MDSE-TG)

Lecturer:
  • Dr. Jens Gulden
Contact:
Term:
Summer Semester 2017
Cycle:
Sommersemester
Time:
Mi, 12:15
Room:
R09 R04 H02
Start:
26.04.2017
Language:
German/English
Moodle:
Lecture in Moodle
LSF:
Lecture in LSF
Participants:
    Linked Lectures:

    Description:

    Im ersten Teil führt die Veranstaltung in grundlegende Konzepte modellgetriebener Software-Entwicklungsverfahren ein. Vorgestellt werden dazu zunächst das traditionelle Modellieren von Systemstrukturen mit UML Klassendiagrammen, die Spezifikation von Beziehungen zwischen Modellen und Software-Artfeakten mittels Modelltransformationen und Template-Sprachen, und die Generierung von Software-Artefakten, z. B. Source Code oder Konfigurationsdateien, aus Modellen. Dabei werden immanente Herausforderungen, die sich aus solchen Entwicklungsansätzen ergeben, diskutiert, wie z. B. die mangelnde Synchronisation zwischen Modellen und Code bei nachträglich durchgeführten manuellen Änderungen an generierten Artefakten. Der zweite Teil der Vorlesung betrachtet fortgeschrittene modellgetriebene Entwicklungsansätze, einschließlich domänenspezifischer Modellierungssprachen und Sprachen zur konzeptuellen Unternehmensmodellierung. Grundkenntnisse von Meta-Modellierung und Modellierungssprachen-Entwurf werden vermittelt, um das gesamte Spektrum des benötigten Wissens zur Anwendung domänenspezifischer modellgetriebener Software-Entwicklungsverfahren in der Praxis zu vermitteln. Zur Vorlesung gehört eine parallele Reihe von Tutoriums-Veranstaltungen, die an einem eignen Termin pro Woche regelmäßig stattfinden.

    Learning Targets:

    Die Studierenden

    • erfassen wesentliche Merkmale modellgetriebener Software-Entwicklungsverfahren und der dabei zum Einsatz kommenden Techniken
    • können Aufwand und Nutzen eines modellgetriebenen Software-Entwicklungsverfahrens im Vergleich zu anderen Verfahren beurteilen und Vor- und Nachteile eines Modell-basierten Vorgehens im Einzelfall begründet abschätzen
    • können sowohl mit traditionellen General-Purpose-Modellierungssprachen als auch domänen-spezifischen Ansätzen arbeiten und diese vergleichend bewerten
    • sind sich der besonderen Rolle von domänenspezifischen Modellierungs- und Entwicklungsverfahren für die Aufgabenfelder der Wirtschaftsinformatik als Integrationswissenschaft zwischen konzeptuellen und technischen Begrifflichkeiten bewusst
    • können modellgetriebene Entwicklungsverfahren selbst praktisch anwenden

    Outline:

    1. Standardverfahren zur Software-Modellierung, UML Modelltypen
    2. Code-Generierung aus Modellen
    3. OMG's Model Driven Architecture (MDA): CIM, PIM, PSM Modelle
    4. Domänenspezifische Sprachen und Meta-Modellierung
    5. Konzeptuelle Modellierung
    6. Unternehmensmodellierung als Basis für modellgetriebene Softwareentwicklung
    7. Fortgeschrittene Konzepte

    Literature:

    • Thomas Stahl et al.: Model-Driven Software Development: Technology, Engineering, Management, 448 pp., John Wiley & Sons, 2013
    • Thomas Stahl et al.: Modellgetriebene Softwareentwicklung : Techniken, Engineering, Management, 2., aktualisierte und erw. Aufl., 441 pp., dpunkt.-Verlag, 2007 (wie oben, deutsche Fassung)
    • Marco Brambilla et al.: Model-driven software engineering in practice, 166 pp., Morgan & Claypool, 2012
    • David S. Frankel: Model Driven Architecture. Applying MDA to Enterprise Computing, John Wiley & Sons, 2003
    • Anneke G. Kleppe et al.: MDA Explained. The Model Driven Architecture: Practice and Promise. Addison-Wesley Professional, 2003
    • Steven Kelly, Juha-Pekka Tolvanen: Domain-Specific Modeling: Enabling full code generation, Wiley-IEEE Computer Society Press, 2008
    • Jens Gulden: Minimal invasive generative Entwicklung von Modellierungswerkzeugen, in: Stefan Fischer, Erik Maehle, Rüdiger Reischuk (eds.), Im Focus das Leben – Tagungsband der 39. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik INFORMATIK 2009 in Lübeck, 28.9.2009 - 2.10.2009, Gesellschaft für In-formatik, 2009
    • Jörg Kienzle (ed.): Models in software engineering, workshops and symposia at MODELS 2011, Wellington, New Zealand, October 16 - 21, Springer, 2012 (Tagungsband)

    Methods of Assessment:

    Klausur

    Formalities:

    Die erste Veranstaltung findet am 26.4.2017 statt.